Was ist ein Jugendaustausch

Was ist ein Jugendaustausch?

Als Jugendaustausch  werden organisierte Treffen und Veranstaltungen mit Jugendlichen aus verschiedenen Ländern bezeichnet. Diese Treffen können mehrere Funktionen haben und werden in der Moderne zusehends öfters veranstaltet. Hauptsächlich haben sie den Zweck der Völkerverständigung sowie des interkulturellen Lernens. Die Förderung entsprechender Projekte durch die Politik nahm nach dem Zweiten Weltkrieg stark zu. Das Ziel entsprechender Förderprogramme ist es, ein internationales Verständnis zu entwickeln, um unnötigen Konflikten vorzubeugen. Durch die Erziehung in der Jugend wollen die Staaten Fremdenfeindlichkeit bekämpfen und eine kulturelle Toleranz fördern.

Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg gab es gewisse Entwicklungen in diese Richtung. Als einer der Vorläufer und als historische Grundlage gilt die Wandervogelbewegung der 1920er-Jahre. Nachdem Ende des Krieges erkannten viele Politiker die Bedeutung solcher Projekte und beschäftigten sich intensiv mit dem internationalen Jugendaustausch. Daraus gingen beispielsweise das “Deutsch-Französische Jugendwerk” hervor sowie die “Workcamps”. Auch längerfristige Friedensdienste basieren auf entsprechenden Überlegungen und haben die Völkerverständigung zum Ziel. Wegen Deutschlands negativer Rolle im Zweiten Weltkrieg, versuchen moderne Politiker verstärkt sich an der internationalen Kommunikation und Friedensbewahrung zu beteiligen. Dazu zählt auch die Gründung verschiedener Förderprogramme für Jugend- und Schüleraustausche. Durch diese sollen Vereine und Schulen zu entsprechenden Projekten angeregt und finanziell unterstützt werden.

Bereits in der DDR wurden entsprechende Projekte verstärkt genutzt. Vorrangig deswegen, weil es für viele Kinder und Jugendliche die einzige Möglichkeit war, ins Ausland zu reisen. Nachdem es in den 1970er Jahren eine gewisse Krise in dem entsprechenden Bereich gab, erlebt der Jugendaustausch seit 1990 einen enormen Aufschwung. Dieser ist der Öffnung der ehemals sozialistischen Länder zuzuschreiben. Inzwischen gibt es zahlreiche Schulen und Jugendvereine, die entsprechende Reisen anbieten. Für viele Teilnehmer ist die Völkerverständigung jedoch nicht so wichtig. Vielen geht es inzwischen vorrangig um den Erwerb beziehungsweise der Förderung ihrer Sprachkenntnisse. Von vielen Anbietern wird dies inzwischen verknüpft, durch ein ausgewogenes Beschäftigungsprogramm lernen die Teilnehmer etwas über die Kultur und das Land. Dank der Kommunikation mit den Teilnehmern aus dem anderen Land, stärken sie gleichzeitig ihre Sprachkenntnisse und knüpfen darüber hinaus neue überregionale Kontakte.

 

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.